TV- und Presseberichte

Die Botenfrau ist auf die Birne gekommen
Marina Wesche hat sich mit ihrem "Sti-Leben" im Alten Waschhaus zu Ribbeck angesiedelt
 
von Annett Lahn
Marina Wesche in ihrem Geschäft ,,Stil-Leben" in Ribbeck
Marina Wesche in ihrem Geschäft ,,Stil-Leben" in Ribbeck
Foto: Anett Lahn

quadrat Ribbeck | Marina Wesche hat ihr Geschäft "Sti-Leben" in der Nauener Altstadt aufgegeben und ist auf die Birne gekommen. Seit kurzem betreibt die Expertin fürs Dekorative das Alte Waschhaus in Ribbeck. "Meine Sachen halten sehr lange. Man braucht immer neue Kunden und hier kommen sie", begründet sie ihren Umzug nach Ribbeck. Seit der Eröffnung vor wenigen Tagen hätte sie schon Souvenierjäger und Neugierige aus Barcelona, München oder Stuttgart begrüßt. Neben all den schönen Sachen zum Anziehen, Verziehren, Verschenken und Verzehren, die ihre Kunden 14 Jahre in der Mittelstraße schätzten, gibt es nun gegenüber von Kirche und Schloss auch vieles, was mit jener Frucht zu tun hat, die Fontane in seiner Ballade verewigte. ,,Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, ein Birnbaum in seinem Garten stand..." hallt der Gesang aus dem CD-Player durch das weihnachtlich ausgeschmückte Geschäft. Marina Wesche macht auf Besonderheiten wie die Werkbank zum Filzen, das in der Bäckerei Nickel gebackene Birnenbrot und die vielen Hanfprodukte aufmerksam. Ebenso wie bei der Birne handelt die kluge Geschäftsfrau nicht ohne Grund mit Kosmetika, Gewürzen und süßen Leckereien aus Hanf. Schließlich gab es in Bergerdamm mal eine Hanffabrik. Doch die Produkte rund um die Birne sind weitaus gefragter. Wie zum Beweis öffnet sich die Tür und ein Paar aus Moers in Nordrhein-Westfalen nimmt gleich sieben Flaschen vom Birnenbrand mit Ribbeck-Familienwappen und Fontanegedicht, den Friedrich-Carl von Ribbeck vertreibt. "Wir sind zu Besuch in Berlin und wollten auch ins Märkische", gibt der Tourist Auskunft. Der edle Schnaps sei ein originelles Mitbringsel. Seine Frau hat sich für zwei CDs entschieden, weil die Kinder die Ballade in der Schule wieder auswendig lernen müssen. Das funktioniert singend bestimmt besser. Marina Wesche wickelt den Einkauf flink in Geschenkpapier und lächelt zufrieden. Neben den vielen Ideen rund um die Birne versucht sie im Alten Waschhaus eigene Marken zu etablieren. So gibt es unter den zahlreichen alkoholischen Produkten auch eine Hausmarke, die sich "Bügelwasser" nennt. Auf dem Etikett ist Ute Wille vom Nauener Verein "Stadtgeflüster" im Kostüm der Waschfrau zu sehen. Marina Wesche schlüpft auch ab und an in ein Kostüm und verkörpert die "Nauener Botenfrau". Ihr berühmter Briefkasten hängt nun nicht mehr in der Mittelstraße, sondern Am Birnbaum 6.